AOK-Sachsen und AOK-Bundesweit

Sachstand Sommer 2006:
- die AOK-Sachsen rechnet der Regierung den Verlust von (AOK-)Arbeitsplätzen bei Umsetzung der Reformen vor
- Streit um Schuldenabbau bis 2007

Ministerium wirft AOK "Bräsigkeit" vor Quellenauszug: http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID5822436_REF1,00.html
"Der Streit zwischen Gesundheitsministerium und AOK- Bundesverband über den bis Ende 2007 geforderten Abbau von 2,7 Milliarden Euro Schulden bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen eskaliert."
Bemerkung: Zumindest zeigen die PDF-Dateien auf diesem Portal unter www.pro-saxonia.de, dass die AOK-Sachsen sowohl von "unter" als auch von "oben" Innovationsentwicklungen starkt behindern.




Marketingkonzept - Qualitätssiegel

Kann die konsequente Markenentwicklung in anderen Bundesländern Arbeitsplatz-sichernd und sogar fördernd sein?

Wir meinen "JA". Wir rechenen damit, dass das hier vorgestellte Markenkonzept in ähnlicher Art in anderen Bundesländern zum Erfolg geführt werden kann und sollte.

Vorteile konsequenter Markenführung nicht nur im Prozess "Einführung der elektronischen Gesundheitskarte eGK"
- Standardisierung
- hohe Effizienz bei Vertriebs- und Marketingausgaben von beteiligten Unternehmen
- gute Einordnung erklärungsbedürftiger Produkte und Dienstleistungen
- Qualitätssiegelung
- verbesserte Kommunikation durch gemeinsamer Beschreibung des Business Case
- Spezialisierung, Vermeindung von Doppelentwicklungen
- gemeinsamer Marktauftritt,  Marktübernahme und Marktrecherche




Lobpreisen

In der vergangenen Woche wurden zwei größere Artikel in einer Zeitung eingestellt:
1. Artikel: Lobpreisung dem AOK Vorstandsmitglied für seine langjährigen Verdienste
2. Artikel: Futuresax GF, Frau Trautmann, Lobpreisung über das Erfolgsmodell Futuresax anhand eines Unternehmensbeispiels.

Bei beiden Artikeln wurde kein Bezug auf Bereitschaft oder internen Beispielen zu "Radikalen Innovationen" genannt. Auf laufende Veränderungsprozesse mit den Auswirkungen  auf die Gesellschaft  z.B. durch die Gesundheitsreform wird nicht hingewiesen. Die Verdienste dieser Unternehmen und Führungspersonen bei diesen größeren gesellschaftlichen Umbrüchen wird durch diese Artikeln nicht ersichtlich.
Das hier beschriebene Beispiel des "Marketingmodell"  lässt auch einen anderen Blickwinkel zu. Betroffen sind ja hier nicht nur interne Unternehmenseinheiten, sondern größe Bereiche unserer gesamten Gesellschaft.

Die Artikel waren so gut geschrieben, dass es für mich doch etwas emotionaler Zurückhaltung bedurfte. Ich wünsche dem Vorstandsmitglied der AOK-Sachsen auch eine geruhsame Rentenzeit.



Sozialministerium Sachsens antwortet - SaxMEDiCARD

in einem Schreiben des Sozialministeriums wird mir klargestellt, dass es kein internes Rechtsgutachten gegen das/unser Marken-Innovationsmanagement für Sachsen gegeben hat.

Mir ist dabei nicht erklärlich, warum man:
1. die Vorschläge zu einer Markenphilosophie für Sachsen (SaxMEDiCARD) nicht prüft
2. einem privatwirtschaftliche Interessen in dem Prozess unterstellt werden
3.zusätzlich im Vorfeld dem Deutschen  Patent- und Markenamt vorschlägt, die Marke "SaxMEDiCARD" nicht eintragen zu lassen und im Nachfeld ....Rechtsmittel...?

Bemerkung:
Ich freue mich, dass einem Unternehmer in Sachsen privatwirtschaftliche Interessen unterstellt werden(!?). Ich freue mich, dass man den Wert einer Marke in Sachsen erkannt hat(!?). Bleibt bei all meinen Aktionen klarzustellen, dass man mir VIELES unterstellen kann:
Nur nicht: kein Engagement für Sachsen

Nur überleben müssen Unternehmer und Unternehmen in Sachsen mit Ideen können. Hier sollten die Entscheider EINIGES dazu beitragen. Es ist oftmals kein Geld erforderlich, sondern Mut zu neuen Wegen. Ich hoffe, dass die Entscheider -  die die den Hut aufhaben - die die es in der Hand haben - die die Weitsicht auf das Land haben, vielleicht doch noch irgendwann umschwenken. Nicht hier und nicht in dem Projekt und nicht mit mir - nicht nur nach den Reaktionen von Futuresax oder der AOK-Sachsen.

Sonst geht es weg, wie auch: "Wir können alles außer Hochdeutsch"





Marketing- und Geschäftsplan

am 29.04.2006 war die Prämierungsveranstaltung durch Futuresax. Der durch RED_i_POINT abgegebene Geschäfts- und Marketingplan(zu den Marketingkonzepten I bis III blieb erwartungsgemäß unberücksichtigt. Die Geschäftsführung der FUTURESAX GmbH hat sich hier erlaubt, selbst eine Einschätzung des Fremdbusiness vorzunehmen. Eine sonst übliche Verteilung der eingereichten Konzepte, an die Wirtschaftsjuroren zur Bewertung, erfolgte nach Kenntnis von RED_i_POINT nicht.




Strafbewehrte Unterlassungerklärung

RED_i_POINT hat für das wirtschaftspolitische Engagement eine schriftliche Strafbewehrte Unterlassungserklärung vom Justitiariat des Voststandes der AOK-SACHSEN erhalten.
Geldmittel der Versicherten der Gesellschaft öffentlichen Rechtes (Mitbestimmung der Öffentlichkeit) werden unserer Meinung nach nicht verwendet, um:
  • vermittelbare Sozialkompetenz aufzuzeigen
  • das Recht auf Mitbestimmung im weiteren Sinne zuzulassen
  • darstellbares Engagement bzgl. kommenden Facharbeitermangel, Chancen  für Jugend bleib in Sachsen, Innovationsmanagement und Fairness in Sachen Markt und Gesunderhaltung von Mensch + Wirtschaft als eine sozialökonomische Einheit zu gewährleisten
  • die Marketingausgaben unter Führung des Vorstandes der AOK-Sachsen sich nicht bezüglich gesamtgesellschaftlicher Verantwortung beziehen





Politische Kreise und Meinungen

Das sächsische Sozialministerium (SMS) wurde um Unterstützung in der Sache gebeten. RED_i_POINT ist auch weiter nicht im offiziellen Nachrichtenverteiler zum Projekt gelistet. Naheliegende Informationen erhält der sächsische Interessierte sehr oft nur über die Presse. Unseren Vorschlag, der Aufnahme einers Interessensvertreters der "sonstigen Interessierten" wäre aus unserer Sicht weiter überdenkenswert. RED_i_POINT kann die  Wirtschaftspolitik  bei so einem Markt weiterhin nicht nachvollziehen. RED_i_POINT wird jetzt verstärkt - im Rahmen der verfügbaren Mittel - Öffentlichkeitsarbeit leisten. Wir bitten um Verständnis, dass wir nicht immer alle Anfrage zeitnah beantworten können, freuen uns aber über die Feedbacks. Vielen Dank.


Was ist Marketing?

Was ist Marketing?
Was kann man darunter verstehen?
>> hier auch: Bedeutung für Gesundheitswirtschaft <<


Eine Fachinformation für FUTURESAX GF:
die RED_i_POINT Definition:




Das Marketing umfasst alle die Mittel und Methoden, mit denen man die Köpfe (Herzen) der Menschen erreicht - manchmal auch unbewusst.

Meist gesteuert durch Emotionen oder§und ein Marketingkonzept.

(c) RED_i_POINT 2006





Warum bei FUTURESAX eingereicht?

Warum haben wir unser Marketingkonzept bei Futuresax eingereicht?


Das ist doch kein Marketingkonzept, Herr Lehmann! Wieso geben Sie Ihren "Feldzug" bei FUTURESAX ab?

Das sind einige Fragen, auf die wir reagiert haben.
Wir möchten antworten:
1. Sind Feldzüge Marketing? Das ist natürlich sehr provokativ gefragt.
2. Warum hat man vor 2 Jahren unser Vorschläge nicht angenommen?
Nun, man hat den Markt nicht richtig eingeschätzt bzw. man wollte ersichtlich kein grosses sächsisches Engagement. Fehler zuzugeben, wäre von Seiten des Vorstandes der AOK-Sachsen ggf. peinlich. Also hat man uns verunglimpft, uns als Spinner abgestellt.

Uns war klar, dass wir kein anderes Projekt mehr hier in Sachsen führen können, wenn wir darauf nicht reagieren. Doch, wie erlangt man Gehör? Normales schreiben und Anschreiben nützen nichts. Wir bekamen ja die dargestellten Antworten (>>>kein Interesse). Der AOK-Sachsen hilft hier doch "Aussitzen" bis dem "kleinen Sachsen" die Puste ausgeht. Die Strategie macht wirklich Sinn. Wir mussten also reagieren.




SaxMED_i_CARD .net Merchandising

  Wie sollte in dem Portal der WEB-Shop zu den Merchandising Artikeln aufgebaut sein (siehe auch Seite 19 des Marketingkonzeptes)? Gern erwarten wir Vorschläge.
Wenn Sie der Meinung sind, dass man mit dieser Art von Merchandising den Markt erschließen kann, dann gehen Sie in Vorleistung und richten Sie uns den SaxMEDICARD .net Shop unter www.pro-saxonia.de ein? Über die Konditionen werden wir uns sicher einigen können.
Kontaktieren Sie uns, wir würden uns freuen:
merchandising(at)gesundheitskunde(punkt)de



Lebenslauf Marketingkonzept

Dieses Marketingkonzept wurde bei der Businessplan - Wettbewerb Sachsen GmbH (FUTURESAX) eingereicht.
  • Was würden Sie am Aufbau des Konzeptes ändern?
  • Was denken Sie, was für Auswirkungen das Marketingkonzept haben kann?
  • Welche Maßnahmen würden Sie anbieten, um Arbeitsplätze in der Region zu etablieren?
  • Welche Verantwortung kommt aus Ihrer Sicht der AOK- Sachsen zu
  • Mitarbeitanfrage: saxmedicard(at)pro-saxonia(punkt)de
======================================================
Stand 13.03.2006: Die Abgabe erfolgte bei der SAB
Stand 14.03.2006: Die Geschäftsführerin der FUTURESAX GMBH, Frau Trautmann, möchte das Gesprächsprotokoll entfernt sehen
Stand 19.03.2006: Erste externe, vorsichtige Anfragen | Besucherzähler = 73

======================================================

diese Krankenkasse möchten wir sehr empfehlen:
zur Krankenkasse Ihres Vertrauens




Seite :  1